dosbef

MS-DOS Befehle und Programme

Im Gegensatz zu Linux ist es hier irrelevant, ob die Befehle Groß- oder Kleingeschrieben werden.
Wir geben keine Garantie auf Vollständigkeit aller Befehle
Das Ausführen der Befehle ist von der jeweiligen Version von MS-DOS abhängig.

Die Syntax ist bei allen Befehlen gleich: <Kommando> <Parameter> <Parameter> ..

Die Parameter können Dateinamen oder „Schalter“ sein. Sie werden durch Leerzeichen getrennt.
Zum Beispiel:

copy A:dateiXY B:dateiXY /v

dateiXY ist dabei der Dateiname und /v ist der Schalter

Befehl Bedeutung / Erklärung
append ermöglicht Programmen das Öffnen von Dateien in Verzeichnissen
assign einem Laufwerk einen anderen Buchstaben zuweisen
assoc zeigt die Zuordnungen der Dateierweiterungen an oder ändert diese
attrib zeigt Dateiattribute an oder ändert diese
backup Dateien eines Datenträgers auf einem anderen sichern
break schaltet die erweiterte „STRG+C“-Kontrolle ein bzw. aus
buffers reserviert beim Start des Rechners Speicher für die angegebene Anzahl von Plattenpuffern
C: wechselt in das Laufwerk „C“ als aktuelles Laufwerk
cacls zeigt die Zugriffskontrollisten (ACL) der Dateien an oder ändert sie
cd zeigt den Namen des aktuellen Verzeichnisses an oder ändert das aktuelle Verzeichnis
chdir siehe CD
chkdsk überprüft den Status einer Festplatte u. zeigt einen Statusbericht an
cls löscht alle Angaben auf dem Bildschirm
cmd startet eine neue Instanz des Befehlsinterpreters
color legt die Standardfarben für den Konsolenhinter-/Vordergrund fest
command startet eine neue Instanz des Befehlsinterpreters
comp vergleicht den Inhalt zweier Dateien oder Sätze von Dateien
compact zeigt die Komprimierung der Dateien auf NTFS-Partitionen an
convert konvertiert FAT-Datenträger in NTFS. Das aktuelle Laufwerk kann aber nicht konvertiert werden
copy kopiert eine oder mehrere Dateien an die angegebene Stelle
ctty ändert das aktuelle Terminal des Computers
date zeigt das Datum an
dblspace Programm zur Kapazitätserhöhung von Festplatten mittels Datenkompression
debug ruft das Debug-Programm auf, mit dem ausführbare Programmdateien getestet werden können
defrag ruft das Windows-Programm zur Defragmentierung auf
del löscht eine oder mehrere Dateien
deloldos löscht die Sicherungskopie und danach sich selbst
deltree löscht ein Verzeichnis einschließlich aller darin enthaltenen Dateien und Unterverzeichnisse
device lädt den angegebenen Gerätetreiber in den Speicher
dir zeigt eine Liste der Dateien und Unterverzeichnisse des aktuellen Verzeichnisses an
diskcomp vergleicht den Inhalt zweier Disketten
diskcopy kopiert den gesamten Inhalt einer Diskette auf eine andere
drvspace ruft das Windows-Programm DriveSpace auf
echo zeigt den Text von laufenden Stapelverarbeitungsprogrammen an oder blendet ihn aus
edit ruft einen Texteditor auf, in dem ASCII-Textdateien erstellt und geändert werden können
endlocal beendet die Begrenzung des Gültigkeitsbereichs von Änderungen
erase siehe del
errorlevel beendigungscode eines von COMMAND.COM ausgeführten Programms
exe2bin konvertiert ausführbare .exe Dateien in das Binärformat
exit beendet den Befehlsinterpreter und kehrt zu dem Programm zurück, das ihn aufgerufen hat
expand expandiert eine oder mehrere komprimierte Dateien
extract dekomprimiert gepackte Dateien
fasthelp zeigt Kurzhilfe zu DOS-Befehlen an
fastopen Programm zur Beschleunigung von Zugriffen auf Dateien
fc vergleicht zwei Dateien miteinander und zeigt die Unterschiede zwischen beiden
fcbs legt die Anzahl der File Control Blocks (FCBs) fest, die das Betriebssystem gleichzeitig offenhalten kann
fdisk ruft das fdisk-Programm auf, dass die Festplatte vorbereitet
files legt die Dateianzahl fest, auf die das Betriebssystem gleichzeitig zugreifen kann
find sucht nach einer bestimmten Zeichenkette innerhalb einer oder mehrerer Dateien
findstr sucht nach Zeichenketten in Dateien
for führt einen bestimmten Befehl für jede Datei einer Dateigruppe aus
format formatiert einen Datenträger für die Verwendung unter DOS oder Windows
ftp Funktion
ftype zeigt die Dateitypen an, die bei Dateierweiterungszuordnungen verwendet werden, oder ändert sie
graftabl ermöglicht Windows, Sonderzeichen im Grafikmodus anzuzeigen
help zeigt Hilfeinformationen an
if macht die Programmausführung von bestimmten Bedingungen abhängig
include schließt den Inhalt eines Konfigurationsabschnitts in einem anderen Abschnitt ein
install lädt ein speicherresidentes Programm in den Speicher
interlink Verbindet zwei Rechner über die serielle oder parallele Schnittstelle
intersvr Startet den Interlink-Server
join weist einem Unterverzeichnis Laufwerkbezeichner zu
keyb ruft das Programm KEYB auf, das die Tastatur für eine bestimmte Landessprache konfiguriert
label erstellt, ändert oder löscht die Datenträgerbezeichnung einer Festplatte
lastdrive legt die maximale Anzahl der Laufwerksbuchstaben fest, auf die zugegriffen werden können
loadhigh lädt ein Programm in den oberen Speicher
md erstellt ein Verzeichnis
memmaker ein Programm zum optimieren der Startdateien
menucolor richtet die Text- und Hintergrundfarbe für ein Startmenü ein
mirror zeichnet zusätzliche Informationen über Datenträger/Dateien auf
mkdir erstellt ein Verzeichnis
mode konfiguriert Geräte im System
more zeigt Daten seitenweise auf dem Bildschirm an
move verschiebt eine oder mehrere Dateien
msbackup Programm zur Sicherung und Rücksicherung von Datenbeständen der Festplatte
mwav Windows-Programm zur Erkennung und Beseitigung von Viren
numlock legt fest, ob nach dem Rechnerstart die Taste „NUM“ aktiviert oder deaktiviert sein soll
pause hält die Ausführung einer Stapelverarbeitungsdatei an.
path legt den Suchpfad für ausführbare Dateien fest oder zeigt diesen an
ping sendet Ping-Signale zum angegebenen Host
print druckt Textdateien während der Verwendung anderer MS-DOS-Befehle
prompt modifiziert die Eingabeaufforderung
rd entfernt (löscht) ein Verzeichnis
recover stellt lesbare Daten von einem beschädigten Datenträger wieder her
rename benennt eine oder mehrere Dateien um
replace ersetzt Dateien
restore mit BACKUP gesicherte Dateien zurückspielen
rmdir entfernt (löscht) ein Verzeichnis
set setzt oder entfernt Windows-Umgebungsvariablen oder zeigt sie an
shell legt Namen und Ort des Befehlsinterpreters fest, der von Windows genutzt werden soll
shift verändert die Position ersetzbarer Parameter in einem Stapelverarbeitungsprogramm
smartmon Windows-Programm zur Beschleunigung von Festplattenzugriffen
sort gibt Eingaben sortiert auf den Bildschirm aus
stacks unterstützt den dynamischen Einsatz von Datenstapeln für die Bearbeitung von Hardware-Interrupts
start startet ein eigenes Fenster, um das Programm auszuführen
subst weist einem Pfad eine Laufwerksbezeichnung zu
switches setzt spezielle Optionen innerhalb der CONFIG.SYS
telnet Öffnet das Telnet-Fenster
time stellt die Systemzeit ein oder zeigt sie an
tree zeigt die Verzeichnisstruktur eines Laufwerks oder Pfads grafisch an
type zeigt den Inhalt einer Textdatei an
undelete stellt gelöschte Dateien wieder her
ver zeigt die Nummer der verwendeten Windows-Version an
verify legt fest, ob MS-DOS überwachen soll, dass Daten korrekt auf Datenträger geschrieben werden
col zeigt die Bezeichnung und Seriennummer eines Datenträgers an
xcopy kopiert Dateien und Verzeichnisstrukturen
  • dosbef.txt
  • Zuletzt geändert: 2019/10/15 19:55
  • (Externe Bearbeitung)